Whiskyglas mit Gravur von Privatglas

Als schönes, individuelles Geschenk stehen Whiskygläser mit Gravur aktuell hoch im Kurs. Schon beim Erwerb des Glases legt man dabei den gewünschten Text fest. Viele entscheiden sich dabei für den Namen des Beschenkten. Das Glas wird dann mit einem Laser wie gewünscht beschriftet. Dieses Verfahren wurde über Jahre erprobt und ist absolut ausgereift.

Ein personalisiertes Whiskyglas als Geschenk

Bei einigen Anbietern kann neben einem Namen auch das Geburtsjahr auf das Whiskyglas mit Gravur aufgebracht werden. Anders als bei einem simplen Aufdruck ist ein so veredeltes Glas zumeist spülmaschinenfest, ein Verwischen oder Verschmieren der Gravur ist ausgeschlossen. Fährt man mit den Fingern über das gravierte Glas, so kann man die Rillen deutlich spüren. Whiskygläser mit Gravur gibt es in den verschiedensten Formen und teilweise mit aufwendiger Vorgravur. Diese wird dann beim Kauf des Glases nur noch um den individuellen Text erweitert.

Unbedingt auf Qualität achten

Whisky-Tumbler mit GravurEinschränkungen gibt es zumeist nur bei der Länge des Namens. Auch Doppelnamen sind schwierig umzusetzen, da die Fläche auf dem Whiskyglas begrenzt ist. In diesem Fall hilft es entweder auf den Vornamen, den Spitznamen oder einen anderen Begriff auszuweichen, welcher die besondere Bedeutung des Beschenkten hervorhebt.

Unterschiede gibt es vor allem bei der Qualität der verwendeten Gläser. Einige Anbieter setzen hier auf Markenware, so gibt es etwa Whiskygläser mit Gravur von Leonardo. Aber auch No-Name-Gläser müssen qualitativ nicht zwingend schlechter sein. Ein Blick auf die Dicke des Glases verrät hier schnell, ob erhöhte Bruchgefahr besteht.

Das Privatglas Whiskyglas im Test

Ich habe selbst ein Whiskey-Glas vom Anbieter Privatglas (verkauft wohl viel über Amazon) zum Geburtstag geschenkt bekommen. Das Glas hat einen angenehm dicken Boden. Der Körper selbst ist aus eher dünnem Glas gefertigt. Dieses läuft nach oben hin enger zu. Es handelt sich also nicht um einen langweiligen geradlinigen Tumbler, sondern um ein schön geschwungenes Whiskyglas. Dennoch hatte ich nie Bedenken, den Tumbler in die Geschirrspülmaschine zu tun oder ähnliches. Ein Aufkleber an meinem Glas wies es übrigens als Bohemia Crystal aus. Ich vermute Privatglas wird die Gläser selbst bei diesem Hersteller kaufen und dann nur die Gravur selbst vornehmen.

Schön gefallen hat mir, dass die Gravur richtig mit dem Glas verbunden ist. Es handelt sich also nicht um einen billigen Aufdruck, sondern die Buchstaben sind – mit dem Finger beim darüberfahren deutlich spürbar – in das Glas eingeätzt. Mein Name und mein Geburtsjahr sind in dem Whiskyglas mit Gravur enthalten und werden durch den Schriftzug „The Last Gentleman“ abgerundet.



 

Wie macht sich das Whiskyglas mit Gravur im Tasting?

Natürlich habe ich das Glas auch schon bei Tastings ausprobiert: Für Bourbon und Blends ist es ziemlich gut geeignet. Einfach Eis ins Glas geben, den Whiskey daraufgießen und genießen… wer wie ich auch öfter Single Malts verkostet, sollte sich dagegen zusätzlich nach einem Nosing-Glas umsehen, welches einen kleineren Körper hat und nach oben noch enger zuläuft.

Von mir gibt es daher die volle Empfehlung für dieses personalisierte Whiskyglas. Es ist einfach ein toller Überraschungseffekt wenn man als Beschenkter das Glas auspackt und dann seinen Namen und sein Geburtsdatum entdeckt. Allein deshalb lohnt es sich – und ist dabei ja auch überaus fair im Preis. Nicht zuletzt ist ein Whiskyglas mit Gravur ein ganz besonderer Hingucker in jeder Hausbar: Ob als Geschenk oder Mitbringsel sorgt es bei Malt- und Bourbon-Kennern in jedem Fall für leuchtende Augen.

Große Auswahl an Whiskygläsern mit Gravur entdecken!

 

Privatglas Whiskyglas mit Gravur

Privatglas Whiskyglas mit Gravur
8.4

Design

10/10

Verarbeitung

9/10

Tasting-Qualität

6/10

Preis-Leistung

9/10

Vorteile

  • Individueller Whisky-Tumbler mit Gravur
  • Ideal als individuelles Geschenk
  • Exzellent für Bourbon-Genießer
  • Sehr gute Qualität der Gravur

Nachteile

  • Zum Tasting von Single Malts nicht ganz optimal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.