Whisky-Blends
Fasslager bei Glen Moray in Schottland // Foto: Whiskyglas.org

Als Blended Whisky bezeichnet man einen verschnittenen Whisky. Das bedeutet, dass der Whisky im Unterschied zu Single Malt nicht nur aus einer Destillerie stammt, sondern aus bis zu fünfzig und mehr verschiedenen Sorten unterschiedlicher Erzeuger zusammengemischt wird. Zudem darf für Whisky-Blends auch relativ neutral schmeckender Grain Whisky verwendet werden. Das exakte Mischverhältnis geben die Abfüller nicht öffentlich bekannt und es varriiert von Hersteller zu Hersteller. Man kann jedoch davon ausgehen, dass in niedriger bepreisten Blends mehr günstiger Grain-Whisky enthalten ist, als in teureren Abfüllungen. Eine Sonderform eines Blend sind Blended Malts, in welchen ausschließlich Malt-Whiskys miteinander verblendet werden und kein Grain-Whisky enthalten ist.

Auch andere Getreide erlaubt: Grain Whisky in Blends

Während Single Malts nur aus gemälzter Gerste hergestellt werden dürfen, können für Blended Whiskys auch andere Getreidearten zum sogenanntem Grain-Whisky gebrannt und verwendet werden. Das Brennen von Grain Whisky muss nicht in Pot Stills erfolgen, sondern wird zumeist in effizienten Column Stills durchgeführt. Der große Vorteil dieses Vorgehens ist neben dem gleichbleibenden Geschmack der niedrigere Preis des fertigen Whiskys. Und so wird für die Produktion von Blended Whisky häufig Weizen oder anderes Getreide verwendet, da dieses günstiger als Gerste ist.

Theoretisch kann jedes Getreide für die Herstellung verwendet werden. So wird für amerikanischen Bourbon Whiskey (der traditionell fast immer ein Blend ist) häufig Roggen oder Mais, teilweise aber auch ebenfalls Gerste zum Brennen verwendet (die Maische für Bourbon-Whiskey muss zu mindestens 51 % aus Mais bestehen. Gemeinsam haben sowohl Grain Whisky als auch Malt-Whisky, dass sie vor der Abfüllung mindestens drei Jahre in Eichenholzfässern gereift haben müssen.  Verwendet werden hierfür überwiegend Ex-Bourbon- sowie Ex-Sherryfässer. Ohne die Mindestlagerdauer dürfen sie nicht als Scotch-Whisky bezeichnet werden. Bei Bourbon-Whiskey gilt eine Mindestlagerzeit von 2 Jahren in frischen Fässern aus Eichenholz.

Oftmals Einheitsgeschmack: Blended Whiskys

Der große Nachteil der industriellen Blended Whisky-Produktion ist, dass mit den Erzeugnissen häufig der Einheitsgeschmack der Masse bedient wird. Vor allem günstigere Blends haben häufig wenig eigenen Charakter und eine geringere Geschmackstiefe als solide Single Malts. Im schlechtesten Fall schmecken sie sogar fuselig, bitter und eindimensional.

Jedoch gibt es auch bei den Blended Whiskys große Qualitätsunterschiede, die vor allem aus den verwendeten Ursprungs-Whiskys sowie der Lagerdauer der verwendeten Whiskys herrühren. Beim Blending wählt der Brennmeister zuerst einige Whiskys aus, die in größeren Mengen verwendet werden sollen. Diese ausgesuchten Sorten bilden die Basis des Blended Whiskys. Sie werden auch als Lead Whiskys bezeichnet. Für den Fall, dass eine dieser Sorten einmal „ausfallen“ sollte, steht mindestens ein vergleichbarer Whisky zur Verfügung, um die konstante Produktion zu gewährleisten. Weitere Whiskys werden nur in kleineren Mengen zur weiteren Ausbildung und Entwicklung des Geschmacks verwendet. So können etwa rauchige  oder torfige Whiskys dem finalen Blend interessante Noten hinzufügen. Blended Scotch Whiskys enthalten jedoch stets ausschließlich in Schottland hergestellte Whiskys.

Blends für leckere Longdrinks und Cocktails

Blends setzen sich aus einer Vielzahl an Whiskys aus unterschiedlichen Destillerien zusammen und bieten dadurch einen konstanten Geschmack. Ihr im Vergleich niedrigerer Preis haben sie für die breite Masse erschwinglich gemacht. Und so werden heute etwa 90 % des Whiskys weltweit als Blend genossen. Besonders für Cocktails und Longdrinks, wie zum Beispiel den bekannten Whisky Sour, sind die Einsteiger-Blends von Johnnie Walker, Ballantine’s, Dewars oder Chivas Regal besonders geeignet und eine sehr gute Ergänzung für die gut ausgestattete Hausbar. Bessere Blended Whiskys lassen sich aber auch pur oder „on the rocks“ hervorragend in einem Tumbler-Glas genießen.

Der Nachteil des Whisky on the Rocks ist, dass der Drink durch die schmelzenden Eiswürfel relativ schnell verwässert. Wer dies verhindern möchte, für den bieten sich Kühlsteine für Whisky an. Diese bestehen aus Granit, Speckstein oder Edelstahl und kühlen den Whisky zuverlässig ohne zu verwässern.

Die besten Whisky-Blends bei Amazon entdecken…

Bekannte Whisky-Blend Marken im Überblick

Viele Blended Whiskys haben mittlerweile eine große Verbreitung gefunden, sie sind nicht mehr nur in spezialisierten Fachgeschäften erhältlich, sondern finden sich teilweise sogar im Sortiment von gut sortierten Supermärkten. Eine bequeme Auswahl und Lieferung findet man aber auch online. Einige bekannte Blend-Marken sind zum Beispiel Johnnie Walker, Chivas Regal, Dewar’sBallantines oder Monkey Shoulder. In unserem Überblick wollen wir einige der bekanntesten und beliebtesten Blended Whiskys vorstellen.

Der Dewar's lagert mindestens 12 Jahre in Eichenholzfässern und ist eng mit Aberfeldy verbunden. (Foto: Amazon)
Der Dewar’s lagert mindestens 12 Jahre in Eichenholzfässern und ist eng mit Aberfeldy verbunden. (Foto: Amazon)

Dewar’s 12 Jahre Blended Scotch Whisky

Hinter Dewar’s steht mit Aberfeldy, eine Whisky-Destillerie, welche beispielsweise mit dem Aberfeldy 12 Jahre auch einen relativ bekannten Single Malt Whisky produziert. Tatsächlich wird der größte Anteil der in dieser Highland-Brennerei produzierte Whisky zu rund 97 % für den Dewar’s-Blend verwendet. Mit etwa 65 % soll der Dewar‘ 12 Jahre einen relativ hohen Single-Malt-Anteil enthalten, die restlichen 35 % setzen sich aus Grain-Whiskys zusammen. Im Geruch und Geschmack bietet dieser mindestens 12 Jahre in Eichenholzfässern gelagerte Blend fruchtige sowie getreidige Noten und ist insgesamt ausgewogen.

   Dewar’s 12 Jahre Blended Whisky bei Amazon bestellen…

Der Monkey Shoulder Blended Malt wird aus drei verschiedenen Speyside-Whiskys geblendet. (Foto: Amazon)
Der Monkey Shoulder Blended Malt wird aus drei verschiedenen Speyside-Whiskys geblendet. (Foto: Amazon)

Monkey Shoulder Blended Malt Whisky

Bei der Whisky-Marke Monkey Shoulder mit den charakteristischen drei Affen auf der Flaschen, handelt es sich um einen Blended Malt Whisky. Dies bedeutet, dass ausschließlich Malt-Whiskys zur Abfüllung kommen und kein Grain-Whisky im Blend enthalten ist. Für Monkey Shoulder werden Whiskys aus drei verschiedenen Speyside-Destillerien verwendet. Dies merkt man auch in den Tasting Notes, welche mit Apfel, Birne, Vanille und getreidigen Noten typischen Speyside-Aromen enthalten. Der Monkey Shoulder Blended Malt trägt keine Altersangabe auf dem Etikett, die Whiskys sind allerdings mindestens 3 Jahre in Eichenholzfässern gelagert worden, teilweise jedoch wahrscheinlich deutlich länger.

   Monkey Shoulder Blended Malt bei Amazon bestellen…

Johnnie Walker gehört zu den meistverkauften Blends weltweit. Der Black Label eignet sich zum puren Genuss und auch zum Mixen. (Foto: Amazon)
Johnnie Walker gehört zu den meistverkauften Blends weltweit. Der Black Label eignet sich zum puren Genuss und auch zum Mixen. (Foto: Amazon)

Johnnie Walker Black Label Blended Scotch Whisky

Ohne Zweifel gehört Johnnie Walker zu den weltweit bekanntesten und meistgetrunkenen  Blended Whiskys, wobei die verschiedenen Abfüllungen der Marke jeweils eine unterschiedliche Etikettfarbe aufweisen. Der Standard-Abfüllung von Johnnie Walker ist der solide Red Label. Ein kleines Upgrade zum Red Label stellt der Johnnie Walker Black Label dar, welcher bereits etwas mehr Geschmack und Komplexität bietet. Im Geschmack ist dieser Blend eher mild mit blumigen und fruchtigen Noten, aber auch etwas Eichenholz und Getreide, weswegen sich der „schwarze Johnnie“ sowohl zum puren Genuss „on the Rocks“ als auch zum Mischen in leckeren Drinks eignet.

   Johnnie Walker Black Label bei Amazon bestellen…

Chivas Regal ist einer der traditionsreichsten schottischen Blends. (Foto: Amazon)
Chivas Regal ist einer der traditionsreichsten schottischen Blends. (Foto: Amazon)

Chivas Regal 12 Jahre Blended Scotch Whisky

Die Whiskys für diesen Blend von Chivas Regal wurden ebenfalls mindestens 12 Jahre in Eichenholzfässern gereift, wobei eine Vielzahl von Whiskys aus verschiedenen Destillerien verwendet wird. Wie bei Blends üblich, wird nicht genau verraten aus welcher Destillerie der Whisky stammt, bei Chivas Regal soll jedoch die Strathisla-Distillery eine große Rolle spielen. Im Tasting weist der Chivas Regal 12 fruchtige und milde Noten von Honig sowie leichte Holz- und Nussaromen auf. Der Abgang wird teilweise als leicht trocken beschrieben.

   Chivas Regal 12 Jahre bei Amazon bestellen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.